Reuter. Die Stadtteilzeitung aus dem Reuterkiez – April/Mai 2011

Weichselplatz

Zusammen gegen Mietwucher

Ein Haus im Reuterkiez wird verkauft. Die neuen BesitzerInnen – neun an der Zahl – wollen es sanieren. Die Folge wären massive Mietsteigerungen. Viele der MieterInnen raufen sich zusammen und starten gemeinsame Gegenaktionen.

Bis zu 80 Prozent könnten die Mieten steigen, wenn das Haus in der Fulda­straße 31/32 saniert würde, wie es sich die Gründstücksgemeinschaft Weich­selplatz vorstellt. Moderne Bäder, Hei­zung, Außenwand-Dämmung, Fern­wärme, Dachausbau – alles streng ökologisch versichern die neuen Be­sitzer. Doch mit dem Argument der Ökologie kann soziale Spaltung her­vorgerufen werden – ob Feinstaubpla­kette oder Sanierungsförderung.

Teilweise wohnen die MieterInnen seit 40 Jahren in dem Eckhaus am Rande des Reuterkiezes.

Als im vergangenen Jahr die Moder­nisierungsankündigung mit Wider­spruchsfrist von zwei Wochen ins Haus flatterte, bekamen einige von ihnen Tränen in die Augen. Nicht we­gen der modernen Heizung, dass wür­den viele gut finden, sondern wegen der Kaltmiete, die von fünf Euro auf acht bis neun Euro steigen soll. Eini­ge zogen gleich aus, andere hingegen organisierten sich gegen die Mietstei­gerungen.

Das Schöne: Der Protest gegen die Sanierung schweißte Nachbarn zu­sammen, die sich vorher nicht mal kannten. Seit August letzten Jahres trifft man sich wöchentlich, malt zu­sammen Plakate, designt Fähnchen, die jetzt in Berlin verteilt werden sol­len, damit andere MieterInnen ihre Solidarität bekunden können. Am 13. März trafen sich die NachbarInnen, kochten Kaffee, buken Kuchen und schenkten Saft aus. 150 Leute kamen zum Protest-Straßenfest in die Fulda­straße. »Schön, dass man mal ins Ge­spräch kommt mit Leuten, die ähnli­che Probleme haben wie man selbst«, so der Tenor.

Die neuen BesitzerInnen haben jetzt Klagen auf Duldung der Sanierung eingereicht. »Man muss sich immer wieder Mut machen«, sagt einer der Bewohner. Dass das am besten in der Gruppe geht, haben sie gelernt.

timz

Quelle: www.reuter-quartier.de/uploads/media/Reu02-2011.pdf