Mieter_innen von Räumung bedroht

Zwei Mieter_innen in der Fuldastraße sind nun akut vom Verlust ihrer Wohnung bedroht.

Ein Hauseigentümer will in ihre Wohnung einziehen. Er hat den Mieter_innen im Sommer 2012 gekündigt. Als die Mieter_innen nicht bereit waren ihr unbefristetes Mietverhältnis freiwillig aufzugeben, wurden sie auf Räumung der Wohnung verklagt. Und das nachdem sie in den letzten Jahren eine heftige Modernisierung über sich ergehen lassen mussten. Hier in Nord-Neukölln gibt es leider keinerlei Milieuschutz für Mieter_innen in einem solchen Fall.

Als erster öffentlicher Verhandlungstermin ist nun der 2. Mai 2013 (8:30 Uhr, Amtsgericht Neukölln) festgesetzt.

Viele Mieter_innen in Berlin haben in den letzten Jahren ihre Wohnungen durch Räumungsklagen verloren. Oft waren die Gründe absurd (z.B. eine einzige durch ein Amt zu spät bezahlte Miete!). Auch den Fall unserer Nachbar_innen empfinden wir als absurd. Als Grund für die Kündigung wird Eigenbedarf angegeben. Seit Kauf des Hauses im Jahr 2010 waren jedoch ca. 15 Wohnungen frei. Der Eigentümer hatte also eine Vielzahl an freien Wohnungen zur Auswahl! Warum ist er in keine dieser Wohnungen eingezogen? Warum sollen unsere Nachbar_innen jetzt gehen?

Als Nachbar_innen versuchen wir uns gegenseitig in schwierigen Situationen zu helfen. Sowohl durch Austausch, Rat und Tat, als auch moralische Bestärkung. Meist ist es genau diese Unterstützung, das Gefühl nicht allein zu sein, das uns dabei hilft, nicht aufzugeben.

Wenn Ihr euch auch solidarisch zeigen wollt, dann kommt am Donnerstag den 2. Mai um 8:30 Uhr zum Amtsgericht Neukölln.

2 Antworten zu “Mieter_innen von Räumung bedroht

  1. Pingback: Räumungsklage: öffentlicher Gerichtstermin ausgesetzt | FuldaWeichsel

  2. Pingback: Räumungsklage: weiter geht’s | FuldaWeichsel